Rüstest du noch, oder entspa(n)nst du schon?

Um als Preis-Leistungs-Brecher fungieren zu können, hat Ikea die gesamte Prozesskette vom Einkauf über die Fertigung bis hin zur Logistik und dem Verkauf nahezu perfektioniert. Heute ist Ikea Industry der weltweit größte Hersteller von Holzmöbeln.

Eines der Werke steht im ungarischen Sopron, wohin AKE ein ungewöhnliches Servicekonzept und 2.0-Technologie zur Steigerung der Produktivität liefert.

Gabor Maczko ist als Leiter der Produktentwicklung im un-garischen Ikea-Industry-Werk mitverantwortlich für die Ma-schinen und Werkzeuge, die bei der Produktion zum Einsatz kom-men. Schließlich sollen neue Profile, die in der Konstruktion entwi-ckelt werden, schnell produzierbar sein. Maczko kennt die Leistungsmerkmale der Anbieter genau. Bei Ikea Industry zählt vor allem Eines: die Vermeidung von Produktionsausfall. Denn die An-lagen laufen im Dreischichtbetrieb, fünf Tage die Woche. Entspre-chend aufmerksam verfolgte der Leiter der Produktentwicklung die Ankündigungen des Balinger Werkzeugherstellers AKE zum Thema 2.0 mit verlängerter Standzeit.

Werkzeug als Schlüsselfaktor Das Prinzip zur Vermeidung von Mehrfachzerspanung durch patentierte Werkzeuggeometrien, mit denen sich die Späne ableiten und außerhalb des Schneidbereichs entspannen lassen, begeisterte ihn sofort. Immerhin sind mit dieser Technologie deutlich längere Standzeiten möglich. „Der Einfluss des Werkzeugs auf die Produktivität wird häufig unterschätzt“, meint Maczko. „Ich sehe darin jedoch den Schlüsselfaktor für einen rationellen Produktionsbetrieb. Auch Hochleistungsmaschinen holen verlorene Betriebsstunden nicht mehr ein, wenn schwache Werkzeuge die Kalkulation der Maschinenlaufzeiten zunichtegemacht haben.“

Neue Servicewege Die enge Verbindung von Konstruktion und Fertigung sowie die hohen Anforderungen an die Produktivität lie-ßen Maczko für Ikea Industry neue Wege gehen. Er wandte sich an den Hersteller aus Balingen mit der Bitte um eine umfassende Be-treuung durch AKE-Werkzeugspezialisten. Als international auf-gestelltes Unternehmen verfügt der Werkzeughersteller auch über eine Niederlassung in Ungarn. Keine Autostunde von Ikea Industry entfernt, erbringt der Standort alle AKE-Leistungen für seine unga-rischen Kunden. Gemeinsam wurde ein Konzept erarbeitet, bei dem AKE schon in die Entwicklung neuer Profile involviert ist. „Häufig än-dern sich hier die Rahmenbedingungen innerhalb kurzer Zeit. [...]

Interessant? Hier gelangen Sie zum vollständigen Artikel  (WWW.HOB-MAGAZIN.COM)